Wappen von Heimerzheim

Historie des OHK

Nach Auskunft von damals Beteiligten dürfte das Gründungsjahr des OHK 1972 sein.

Schriftliche Unterlagen gingen mit dem in einem Verein üblichen Wechsel im Vorstand leider verloren. Peter Euskirchen, genannt der Seemann, traf sich mit Gleichgesinnten, um einen Verein zu gründen, der sich vor allem um die Organisation des Seniorennachmittags kümmerte. Dies war bisher von Heimerzheimer Dorfvereinen bzw. einigen engagierten Bürgern übernommen worden.

Um den Seniorennachmittag zu finanzieren, wurde als Haupteinnahmequelle das Biwak am Rosenmontag festgelegt. Als Vorbereitung auf den Rosenmontagszug bietet seitdem der OHK jedes Jahr Erbseneintopf, Gegrilltes und Getränke an.

Die Kernaktivität wurde bald erweitert um andere kulturelle und soziale Projekte. Neben der (Mit-)Finanzierung der Restaurierung von historischen Denkmälern wie dem Schäferskreuz oder dem Ehrenmal an der Kirche kam auch das Aufstellen von Ruhebänken für die Heimerzheimer Bevölkerung dazu.

Immer dann, wenn der Junggesellenverein die Kirmes nicht schultern konnte, sprang der Ortsausschuss als Organisator ein. Dabei wurde neben dem Kirmesball am Samstagabend auch der Frühschoppen am Montagvormittag veranstaltet. Mittlerweile hat jedoch das Tambourcorps „Frei weg“ die Organisation jeweils am dritten Wochenende im September übernommen und zusammen mit einigen engagierten Helfern viel Schwung in die Heimerzheimer Kirmes gebracht.

Weiterhin wurden viele Dorffeste, auf denen sich die Heimerzheimer Dorfvereine präsentieren konnten, organisiert. Die Dorffeste finden meist auf dem Gottfried-Velten-Platz unter Einbeziehung der Kirchstraße statt. Für die Besucher ist es oft überraschend, welche vielfältigen Aktivitäten die beteiligten Vereine/Organisationen/Institutionen zu bieten haben. Einen größeren Rahmen bildeten die Dorffeste dann, wenn sie in Verbindung mit dem Gemeindefest oder anderen Veranstaltungen liefen.

1999 wurde dem OHK die Organisation des Gemeindefestes übertragen, zu dem unter anderem die Uralsky All Stars die Besucher unterhielten. 2008 wurde gemeinsam mit dem Rhein-Voreifel-Touristik-Verein ein Radaktionstag durchgeführt. Neben vielen Attraktionen rund ums Fahrrad trat auch der größte Heimerzheimer Kinderchor, an dem alle Heimerzheimer Kindergärten beteiligt waren, auf.

Zu den Veranstaltungen gehörten auch des Öfteren Frühschoppen, wo das Musikcorps des Bundesgrenzschutz – heute Bundespolizei – aufspielte. Dies ist auch ein Beweis für die gute Zusammenarbeit mit der Bundespolizei. Zahlreiche Beamtenanwärter der Bundespolizei beteiligen sich seit vielen Jahren an der traditionellen Dorfreinigungsaktion, die immer auf den Samstag vor Palmsonntag terminiert ist.

Zu den Höhepunkten in den zurückliegenden Jahren gehörten die Weihnachtsmärkte, die vom OHK auf der Burg Heimerzheim durchgeführt wurden. Neben dem eindrucksvollen Ambiente im Burghof überzeugte das Angebot der überwiegend Heimerzheimer Künstler/Vereine und bereitete den Besuchern viel Freude.

Zuerst waren – mit einer Ausnahme - die Vorsitzenden des OHK gleichzeitig auch die Ortsvorsteher von Heimerzheim.
Nach Peter Euskirchen, der bis 1975 den Vorsitz hatte, folgte Peter Schneider. Peter Krahe, sehr engagierte Malermeister, übernahm den Vorsitz von Oktober 1979 bis August 1981, musste dann aber aus gesundheitlichen Gründen wieder an den Ortsvorsteher Peter Schneider abgeben. Nach diesem kam dann 1983 der langjährige Ortsvorsteher Josef Hartmann. 1995 übernahm Rainer Schmitz den Vorsitz. Während seiner Vorstandschaft gab sich der OHK eine Satzung, aufgrund der seit 1998 der Verein Zuwendungsbestätigungen ausstellen darf. Seit Januar 2002 heißt der Vorsitzende Hermann Menth.

Wichtig sind aber nicht nur die Vorsitzenden, sondern vor allem das Team, welches die Vor- und Ratschläge der Vereine umsetzt, manche Ideen und Hoffnungen dämpft und gemeinsam die ganze Arbeit leistet.